Mein Warenkorb

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Verkauf)

  1. GELTUNG DER ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) – VERSION 2020

    1.1. Für den gesamten gegenwärtigen und künftigen Geschäftsverkehr mit der Donauturm Aussichtsturm- und Restaurantbetriebsgesellschaft m.b.H, Donauturmplatz 1, 1220 Wien, FN99156v (im Folgenden „Donauturm“) der über die Website https://www.donauturm.at/ abgewickelt wird, gelten ausschließlich die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dies gilt auch für Vertragsbeziehungen die im Wege der Rechtsnachfolge auf Donauturm übergegangen sind. Die Geltung ist vereinbart, selbst für den Fall, dass auf diese AGB nicht ausdrücklich Bezug genommen wird
    1.2. Abweichende oder ergänzende Regelungen – insbesondere allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden – werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn dies ausdrücklich von Donauturm schriftlich bestätigt wurde. Vertragserfüllungshandlungen gelten ausdrücklich nicht als Zustimmung zu von diesen AGB abweichenden Vertragsbedingungen.

  2. ANGEBOT / VERTRAGSABSCHLUSS

    2.1. Soweit nicht ausdrücklich die Verbindlichkeit eines Angebotes vereinbart wurde, sind sämtliche Angebote von Donauturm freibleibend und gilt eine Bestellung eines Auftraggebers erst mit Absendung einer Auftragsbestätigung durch Donauturm als angenommen. In diesem Zeitpunkt gilt der Vertrag als geschlossen.
    2.2. Donauturm behält sich das Recht vor, Bestellungen begründungslos abzulehnen bzw mit Kunden nicht in ein Vertragsverhältnis zu treten. Insbesondere behält sich Donauturm vor, Kunden nicht mehr in Belieferung zu setzen, falls die Nutzung der Leistungen von Donauturm missbräuchlich erfolgten oder sonst gravierend gegen die Verpflichtungen des Kunden bzw sonstige Bedingungen seitens des Kunden verstoßen wurde oder Zahlungsinformationen nicht verifiziert werden konnten.
    2.3. Der Kunde muss im Rahmen der Registrierung vollständig und wahrheitsgemäß Vor- und Nachname, Geburtsdatum, zustellfähige Adresse (kein Postfach), eine gültige E-Mail-Adresse und Telefonnummer sowie gegebenenfalls die Firma und Angaben zur Vertretungsbefugnis angeben. Ändern sich nach der Registrierung die angegebenen Daten, so ist der Nutzer verpflichtet, die Angaben unverzüglich zu aktualisieren.

  3. PREIS, ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

    3.1. Sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart oder vermerkt ist, sind alle genannten Preise in Euro und inklusive Umsatzsteuer zu verstehen. Lieferkosten sind in den angegebenen Preisen nicht enthalten und werden zusätzlich veranschlagt.
    3.2. Der Kunde verpflichtet sich, allfällige Gebühren (etwa Postspesen) zu bezahlen. Donauturm behält sich das Recht vor Preise jederzeit zu ändern.

  4. LIEFERUNG, ANNAHME, VERZUG

    4.1. Der Kunde erteilte seine ausdrückliche Einwilligung dazu, dass Donauturm mit der Leistungserbringung im Zeitpunkt des Abschlusses des Bestellvorganges beginnt. Das Rücktrittsrecht wird sohin hinsichtlich heruntergeladener digitaler Inhalte gem § 18 Abs 1 Z 1 FAGG ausgeschlossen.
    4.2. Die Lieferzeit für bestellte Artikel kann variieren, abhängig von Verfügbarkeit des Lagerbestands, Lieferadresse des Kunden, dem Zeitpunkt der Bestellung und anderen Umständen, die sich auf die Lieferung auswirken. Donauturm übernimmt sohin keine Haftung für einen bestimmten Liefertermin. Die Lieferzeit beträgt 3 – 5 Werktage (In der Vorweihnachtszeit kann es zu Verzögerungen kommen). Sie
    beginnt mit dem Tag der Absendung der Auftragsbestätigung und wird eingehalten, sofern die Ware bis zum Ende der Lieferfrist den Absender verlassen hat. Die Versendung der Ware erfolgt an die vom Besteller angegebene Lieferanschrift, sowie nur innerhalb Österreichs
    und Europa.
    4.3. Sofern ein vom Kunden bestelltes Produkt nicht lieferbar ist, behält sich Donauturm vor, ein Produkt ähnlicher Art beizustellen, wobei dies als Vertragserfüllung gilt.

  5. GEWÄHRLEISTUNG

    5.1. Im Falle der Gewährleistung ist Donauturm berechtigt, die Art der Gewährleistung (Verbesserung, Austausch, Preisminderung oder Wandlung) selbst zu wählen.
    5.2. Sofern Donauturm sonstige Mängel außerhalb der Gewährleistung behebt oder andere Dienstleistungen erbringt, werden diese gemäß gültiger Preisliste von Donauturm verrechnet.

  6. SCHADENERSATZ, HAFTUNGSAUSSCHLUSS

    6.1. Schadenersatzansprüche sind in Fällen leichter Fahrlässigkeit mit Ausnahme von Personenschäden ausgeschlossen.
    6.2. Donauturm haftet nicht für mittelbare Schäden, entgangenen Gewinn, Zinsverluste, unterbliebene Einsparungen, Folge- und Vermögensschäden, Schäden aus Ansprüchen Dritter sowie für den Verlust von Daten und Programmen und deren Wiederherstellung.

  7. STORNO

    Nach Versand der bestellten Gutscheine durch Donauturm, ist es den Kunden nicht mehr möglich, vom Kauf zurückzutreten bzw. diesen zu stornieren. Das Rücktrittsrecht wird sohin gem § 18 Abs 1 Z 1 FAGG ausgeschlossen.

  8. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

    8.1. Änderungen oder Ergänzungen eines Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform, sofern nicht zwingend eine andere Form vorgeschrieben ist. Dies gilt auch für ein Abgehen von diesen Formerfordernissen.
    8.2. Wenn eine Bestimmung eines Vertrages unwirksam oder undurchsetzbar sein sollte, beeinträchtigt dies nicht die Wirksamkeit oder Durchsetzbarkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages. Die Vertragsparteien werden sich in einem solchen Fall bemühen, die unwirksame oder undurchsetzbare Bestimmung durch eine wirksame und durchsetzbare Bestimmung zu ersetzen, die dem Zweck der zu ersetzenden Bestimmung möglichst nahe kommt. Das gilt sinngemäß für eine Ergänzung eines Vertrages im Fall von Lücken des Vertrages.
    8.3. Eine Übertragung von Rechten und Pflichten aus einem Vertrag, insbesondere die Abtretung von Forderungen, ist nur mit Zustimmung der jeweils anderen Vertragspartei zulässig.
    8.4. Sämtliche von Donauturm abgeschlossenen Verträge unterliegen österreichischem materiellen Recht unter Ausschluss der Verweisungsnormen des internationalen Privatrechts. Das UN-Kaufrecht findet keine Anwendung.
    8.5. Für alle Rechtsstreitigkeiten über das Zustandekommen oder die Rechtswirksamkeit eines Vertrages oder im Zusammenhang mit einem Vertrag, einschließlich seiner Vor- und Nachwirkungen, wird ausschließlich die Zuständigkeit des sachlich in Betracht kommenden Gerichtes am Sitz von Donauturm vereinbart.
    8.6. Donauturm behält sich das Recht vor, diese AGB jederzeit zu ändern.

 

Allgemeine Geschätfsbedingungen für Veranstaltungen

  1. GELTUNG DER ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) – VERSION 2020

    1.1. Für den gesamten gegenwärtigen und künftigen Geschäftsverkehr mit der Donauturm Aussichtsturm- und Restaurantbetriebsgesellschaft m.b.H, Donauturmplatz 1, 1220 Wien, FN99156v (im Folgenden „Donauturm“) im Bezug auf die Überlassung von Räumlichkeiten gelten ausschließlich die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dies gilt auch für Vertragsbeziehungen die im Wege der Rechtsnachfolge auf Donauturm übergegangen sind. Die Geltung ist vereinbart, selbst für den Fall, dass auf diese AGB nicht ausdrücklich Bezug genommen wird.
    1.2. Diese AGB finden Anwendung für sämtliche Geschäftsfälle betreffend die Überlassung von Räumlichkeiten durch Donauturm ab dem
    01.01.2020 und ersetzen allfällige derzeit bestehende AGBs ersatzlos.
    1.3. Abweichende oder ergänzende Regelungen – insbesondere allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden – werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn dies ausdrücklich von Donauturm schriftlich bestätigt wurde. Vertragserfüllungshandlungen gelten ausdrücklich
    nicht als Zustimmung zu von diesen AGB abweichenden Vertragsbedingungen.

  2. LEISTUNGSUMFANG UND VERTRAGSABSCHLUSS

    2.1. Donauturm überlässt seine Räumlichkeiten für Veranstaltungen an Dritte (im Folgenden „Veranstalter“) gegen Entgelt.
    2.2. Räumlichkeiten, Beginn und Dauer der Veranstaltung, auf welche sich diese AGB beziehen sowie die sonstigen von Donauturm zu erbringenden Leistungen und die dafür vereinbarten Entgelte ergeben sich aus dem gesondert abzuschließenden Vertrag (im Folgenden „Überlassungsvertrag“).
    2.3. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Angebotes des Veranstalters durch Donauturm zustande. Die Annahme erfolgt durch Übermittlung einer Reservierungsbestätigung an den Veranstalter. Enthält die Reservierungsbestätigung Bedingungen, die sich nicht mit dem Angebot des Veranstalters decken, so gelten diese als vereinbart, wenn der Veranstalter nicht binnen 24 Stunden widerspricht.
    2.4. Vertragspartner sind Donauturm und der Veranstalter. Hat ein Dritter für den Veranstalter den Vertrag geschlossen, so haftet er Donauturm gegenüber zusammen mit dem Veranstalter als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen aus diesem Vertrag.
    2.5. Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Räumlichkeiten sowie deren Nutzung zu anderen als dem Veranstaltungszweck bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Donauturm.
    2.6. Der Veranstalter verpflichtet sich, Donauturm unverzüglich und unaufgefordert, spätestens jedoch bei Vertragsabschluss darüber aufzuklären, dass die von ihm in den Räumlichkeiten von Donauturm geplante Veranstaltung, aufgrund ihres politischen, religiösen oder sonstigen Charakters geeignet ist, öffentliches Interesse hervorzurufen oder Belange von Donauturm möglicherweise negativ zu beeinträchtigen.
    2.7. Zeitungsanzeigen, sonstige Werbemaßnahmen und Veröffentlichungen, die einen Bezug zu Donauturm aufweisen, bedürfen vorab der schriftlichen Einwilligung von Donauturm.
    2.8. Verletzt der Veranstalter diese Aufklärungspflicht gem. Punkt 2.6. oder erfolgt eine Veröffentlichung ohne eine solche Einwilligung gem. Punkt 2.7., hat Donauturm das Recht, die Nutzung der Räumlichkeiten in der gewünschten Art zu untersagen oder zur Gänze vom Vertrag zurück zu treten.

  3. ÜBERLASSUNG DER RÄUMLICHKEITEN

    3.1. Donauturm verpflichtet sich, die vom Veranstalter gebuchten Räumlichkeiten zu der vereinbarten Zeit bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen, sofern der Veranstalter seiner Zahlungsverpflichtung nachgekommen ist. Sollten sich die vereinbarten Anfangs- und/oder Schlusszeiten der Veranstaltung verschieben, so ist Donauturm berechtigt, dadurch entstehende zusätzliche Kosten für die Bereitstellung von Personal und Ausstattung zu verrechnen. Bei Veranstaltungen, die dadurch länger als bis 24.00 Uhr dauern, kann Donauturm von dieser Uhrzeit an den zusätzlichen Personalaufwand sowie Fahrtkosten der Mitarbeiter in Rechnung stellen.
    3.2. Der Veranstalter ist verpflichtet, Donauturm bei Buchung die voraussichtliche Teilnehmeranzahl an der Veranstaltung bekannt zu geben. Die definitive Anzahl der Teilnehmer muss Donauturm mindestens vier Werktage vor dem Veranstaltungstermin schriftlich mitgeteilt
    werden. Bei Erhöhung der Teilnehmeranzahl wird die tatsächliche Teilnehmerzahl in Rechnung gestellt, bei Reduktion der Teilnehmeranzahl
    kommen die Stornobedingungen gem. Punkt 5 analog zur Anwendung.
    3.4. Soweit Donauturm für den Veranstalter auf dessen Veranlassung technische oder andere Einrichtungen von Dritten beschafft, handelt Donauturm im Namen und auf Rechnung des Veranstalters. Der Veranstalter verpflichtet sich Donauturm von allen Ansprüchen Dritter in diesem Zusammenhang schad- und klaglos halten. Für die Verwendung von eigenen elektrischen Anlagen und Geräten des Veranstalters unter Nutzung des Stromnetzes von Donauturm ist die schriftliche Zustimmung von Donauturm erforderlich. Durch die Verwendung dieser Geräte und Anlagen auftretende Störungen oder Beschädigungen an der technischen Ausstattung von Donauturm gehen in vollem Umfang zu Lasten des Veranstalters. Der Veranstalter hat die Betriebssicherheit der Geräte zu gewährleisten und auf Verlangen nachzuweisen. Donauturm ist berechtigt, die durch die Verwendung entstehenden Stromkosten pauschal zu erfassen und zu verrechnen.
    3.5. Das Hantieren mit brennbaren Materialen sowie Vorführungen mit offenem Licht oder Feuer/pyrotechnischen Produkten ist nicht gestattet.
    3.6. Der Veranstalter hat die Möglichkeit, nach Einwilligung durch Donauturm eigene Telefon-, Telefax und Datenübertragungseinrichtungen zu verwenden. Dafür kann Donauturm Anschluss- und Verbindungsentgelte in Rechnung stellen.
    3.7. Sofern für die Veranstaltung behördliche Bewilligungen erforderlich sind, hat der Veranstalter diese behördlichen Bewilligungen auf eigene Kosten zeitgerecht vor der Veranstaltung einzuholen, die Veranstaltung ordnungsgemäß anzumelden und eine Kopie der Nachweise an Donauturm spätestens 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn zur Verfügung zu stellen. Allfällige behördliche Auflagen, welcher Art auch immer, sind vom Veranstalter auf eigene Kosten und derart zu erfüllen, dass daraus kein Aufwand und keine Nachteile für Donauturm entstehen. Eine allenfalls behördlich vorgeschriebene Teilnahme öffentlicher Aufsichtspersonen hat der Veranstalter rechtzeitig und auf seine Kosten zu gewährleisten. Ist die Einhaltung vorgeschriebener behördlicher Auflagen durch den Veranstalter - aus welchen Gründen immer - nicht (mehr) sichergestellt, kann Donauturm die Abhaltung der Veranstaltung untersagen oder diese abbrechen; für diesen Fall kommen die Stornoregelungen gem. Punkt 5 sinngemäß zur Anwendung. Der Veranstalter bestätigt, in Kenntnis von den Bestimmungen des anwendbaren Veranstaltungsgesetzes sowie sonstiger veranstaltungsspezifischer Gesetze und Verordnungen zu sein.
    3.8. Für Musikdarbietungen unter Verwendung von Ton- und Bildträgern aller Art hat der Veranstalter die Wiedergaberechte von der AKM zu erwerben. Der Veranstalter ist nach dem Gesetz verpflichtet, die entsprechende Genehmigung rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn bei der AKM zu beantragen. Im Unterlassungsfall muss der Veranstalter mit Schadenersatzansprüchen nach dem Urheberrechtsgesetz rechnen.
    3.9. Amtlichen Kontrollorganen, Behördenvertretern sowie Mitarbeitern und Vertretern von Donauturm ist der Zutritt zu den vertragsgegenständlichen Räumlichkeiten jederzeit zu ermöglichen.

  4. VERWENDUNG EIGENER TECHNIK

    4.1. Wenn der Veranstalter beabsichtigt, Dekorationsmaterial, technische Aufbauten oder technische Anlagen in den Räumlichkeiten anzubringen oder in diesen aufzustellen, so ist dies zuvor schriftlich zu vereinbaren. Dadurch dürfen die Räume und die Baulichkeiten von Donauturm nicht beschädigt werden. Die Anbringung/der Aufbau muss durch qualifiziertes Fachpersonal durchgeführt werden, alle einschlägigen Rechtsvorschriften, insbesondere feuerpolizeiliche und veranstaltungsrechtliche Bestimmungen, müssen beachtet werden. Bei (technischen) Aufbauten und Anlagen ist vom Veranstalter vorzusorgen, dass die zur Verfügung gestellten Veranstaltungsflächen einschließlich aller Einrichtungen, Ausstattungen, sonstigen Anlagen und der Betriebsmittel nicht beschädigt werden, insbesondere die Wände und Böden. Von Donauturm bereitgestellte Dekorationen und Aufbauten verbleiben im Eigentum von Donauturm allfällige Schäden, die an den Dekorationen und Aufbauten entstehen, welcher Art auch immer, sind verschuldensunabhängig vom Veranstalter zu ersetzen. Der Veranstalter hat Donauturm diesbezüglich schad- und klaglos zu halten. Die Kosten der Dekoration sowie der Aufbauten trägt ebenfalls der Veranstalter.
    4.2. Für Gegenstände aller Art, die in die Räumlichkeiten von Donauturm eingebracht sowie vor Beginn der Veranstaltung an Donauturm gesandt oder nach Ende der Veranstaltung abgeholt werden, wird von Donauturm keine wie auch immer geartete Haftung übernommen. Dazu zählen neben Beschädigung auch Diebstahl, Raub und Einbruch. Alle Gefahren gehen zu Lasten des Veranstalters und dieser hat Donauturm von allfälligen Ansprüchen Dritter schad- und klaglos zu halten. Eine Bewachung wird von Donauturm nicht zur Verfügung gestellt.
    4.3. Alle mitgebrachten Gegenstände sind nach Veranstaltungsende unverzüglich zu entfernen. Donauturm ist berechtigt, zurückgelassene Gegenstände auf Kosten des Veranstalters zu entfernen und entsorgen zu lassen. Ist die Entfernung mit unverhältnismäßig hohem Aufwand verbunden, so hat Donauturm die Möglichkeit, die Gegenstände im Veranstaltungsraum zu belassen und für die Dauer des Verbleibs die jeweilige Raummiete zu berechnen.
    4.4. Der Veranstalter ist verpflichtet, mitgebrachtes Verpackungsmaterial zu entsorgen. Donauturm ist berechtigt, dieses auf Kosten des Veranstalters zu entsorgen, sollte das unterbleiben.

  5. ZAHLUNGSMODALITÄTEN, VERTRAGSDAUER UND KÜNDIGUNG

    5.1. Der Veranstalter ist verpflichtet, für die Nutzung der Räumlichkeiten bzw. die Inanspruchnahme der sonstigen Leistungen das vereinbarte Entgelt binnen 14 Tagen ab Unterfertigung des Angebots zu bezahlen. Für vom Veranstalter veranlasste Leistungen und Auslagen von Donauturm an Dritte ist Donauturm berechtigt die Abrechnung dieser Leistungen auch nach der Veranstaltung vorzunehmen.
  6. Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer ein. Sofern weitere Steuern und Abgaben anfallen, sind diese vom Veranstalter zu bezahlen. Sofern sich die Steuern und Abgaben nach Vertragsabschluss ändern bzw. neue Steuern und Abgaben in Kraft treten, so sind diese ebenfalls vom Veranstalter zu bezahlen. Für die Anmeldung und das Abführen aller Abgaben und Gebühren sowie veranstaltungsbezogener Steuern (zB Vergnügungssteuer) ist der Veranstalter verantwortlich.
    6.1. Bei Zahlungsverzug ist Donauturm berechtigt, Zinsen in Höhe von 8% über dem Basiszinssatz p.a., bei Konsumenten 4 % p.a., in Rechnung zu stellen. Die Geltendmachung weiteren Verzugsschadens durch Donauturm ist vorbehalten.
    6.2. Beträgt der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung mehr als 4 Monate und erhöht sich der von Donauturm für derartige Leistungen berechnete Preis, so kann der vertraglich vereinbarte Preis angemessen, höchstens jedoch um 15% angepasst werden.
    6.3. Wenn der Veranstalter nachträglich Änderungen der Anzahl der gebuchten Räume oder der Leistung von Donauturm wünscht und Donauturm dem zustimmt, wird auch ein entsprechend geänderter Preis geschuldet.
    6.4. Eine Kündigung des Vertrags durch den Veranstalter ist bis zu 22 Tage vor der Veranstaltung kostenfrei möglich, bis zu 15 Tage vor der Veranstaltung nur dann kostenfrei wenn die Veranstaltungsflächen anderweitig vermietet werden können. Bei Kündigung bis zu 8 Tage vor der Veranstaltung ist das vereinbarte Entgelt zuzüglich 33% des erwarteten Umsatzes (im Zweifel Konsumation pro Person wie vereinbart x Zahl der angemeldeten Personen) und bei Kündigung unter 8 Tagen vor der Veranstaltung ist das vereinbarte Entgelt zuzüglich 66% des erwarteten Umsatzes (im Zweifel Konsumation pro Person wie vereinbart x Zahl der angemeldeten Personen) zu bezahlen. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen.
    6.5. Wird eine vereinbarte Vorauszahlung nicht fristgerecht geleistet, so ist Donauturm unter Setzung einer Nachfrist von 3 Tagen zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Ferner ist Donauturm berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag zurückzutreten, beispielsweise falls Veranstaltungen unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z.B. die Person des Veranstalters oder des Zwecks betreffend, gebucht werden; Donauturm begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb gefährden kann, oder
    ein wesentlicher Verstoß gegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorliegt. Ein derartiger Vertragsrücktritt kann auch noch während der Veranstaltung ausgesprochen werden, wodurch die Veranstaltung unverzüglich abzubrechen ist. Bei berechtigtem Rücktritt gemäß diesen Bestimmungen hat der Veranstalter keine Ansprüche gegenüber Donauturm.

  7. HAFTUNG

    7.1. Die Durchführung der Veranstaltung und aller damit in Zusammenhang stehender Maßnahmen erfolgt ausschließlich auf Risiko des Veranstalters und der von ihm hierzu beigezogenen Personen.
    7.2. Donauturm übernimmt keinerlei Haftung für Unfälle und/oder Schäden die den Veranstalter, dessen Mitarbeiter, Lieferanten, Gäste oder Dritte betreffen. Dieser Haftungsausschluss umfasst auch sämtliche Unfälle die sich auf den Gelände des Donauturm ereignen.
    7.3. Der Veranstalter verpflichtet sich daher, Donauturm schad- und klaglos zu halten, falls Donauturm von Dritten im Zusammenhang mit Schäden aus Veranstaltungen in Anspruch genommen werden sollte.

  8. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

    8.1. Mündliche Vereinbarungen, die die Parteien allenfalls vor Abschluss der gegenständlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen getroffen
    haben, sind unwirksam. Änderungen und/oder Ergänzungen bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform. Gleiches gilt für das Abgehen von diesem Formerfordernis.
    8.2. Es gilt Österreichisches Recht unter Ausschluss der Kollisionsnormen und des UN Kaufrechtes.
    8.3. Wenn eine Bestimmung eines Vertrages unwirksam oder undurchsetzbar sein sollte, beeinträchtigt dies nicht die Wirksamkeit oder
    Durchsetzbarkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages. Die Vertragsparteien werden sich in einem solchen Fall bemühen, die unwirksame oder undurchsetzbare Bestimmung durch eine wirksame und durchsetzbare Bestimmung zu ersetzen, die dem Zweck der zu
    ersetzenden Bestimmung möglichst nahe kommt. Das gilt sinngemäß für eine Ergänzung eines Vertrages im Fall von Lücken des Vertrages.
    8.4. Für alle Rechtsstreitigkeiten über das Zustandekommen oder die Rechtswirksamkeit eines Vertrages oder im Zusammenhang mit einem Vertrag, einschließlich seiner Vor- und Nachwirkungen, wird ausschließlich die Zuständigkeit des sachlich in Betracht kommenden Gerichtes am Sitz von Donauturm vereinbart.